• Unsere Seite wird gesponsort von:

468x60

Counter

19. Wismarer Hafentage 2010

Wismar 11.06.2010 • 19.30 Uhr… wir kamen, alle sahen uns, wir siegten!

Copyright NUOLI 12 e.V.Und das auf ganzer Linie. Mit Salutschuss angekündigt machten wir an der Kaimauer mit einem Bilderbuchmanöver fest und sofort lief eine Menschenmenge vor unserem Schiff zusammen. Es war zwar nicht geplant, aber aufgrund der starken Nachfrage öffneten wir noch an diesem Abend das Schiff für Besucher und stachen das erste Fass Bier an.

Schnell stellte sich heraus, dass auch unser finnisches Bier Lapin Kulta seine Freunde fand, weitaus mehr als wir dachten…


Copyright NUOLI 12 e.V.Als Attraktion für Klein und Groß ist unsere hintere 40mm Kanone nicht wegzudenken. Nach dem McD-Prinzip zogen die Jüngeren und Jüngsten die „Alten“ mit an Bord. Die anfängliche Skepsis der Väter und Mütter wich dann aber schnell der Begeisterung. Alle kamen sie nach der Führung durch das Schiff mit leuchtenden Augen wieder an das Tageslicht und konnten kaum in Worten schildern, was sie unter Deck erlebt und gesehen hatten.

Der erste Abend ging um ca. 0.00 Uhr seinem Ende entgegen und wir freuten uns auf den Samstag, der alles übertreffen sollte…

Der Samstag fing etwas stressig an, wir mussten unser Boot einen Platz nach vorne verholen. Supernett… die Lisa von Lübeck (auf deren Platz wir verholen sollten) startete kurz ihre Maschine, legte ab und wir konnten an der Kaimauer an unseren neuen Platz vis-a-vis des Rostocker Partyturmes verholen. Kurz lecker gefrühstückt, und dann ging es mit einem Salutschuss los!

Copyright NUOLI 12 e.V.Führung nach Führung, Gespräche über Gespräche… alle wurden voll gefordert. Eine überwältigende Zahl an Besuchern von Klein bis Groß, alleine oder mit Familie bzw. mit Partner. Unsere Flyer wurden uns buchstäblich aus den Händen gerissen und im Laufe des Tages wurde dann auch die Nachfrage nach Bier immer größer. Trotz viel zu kleinen Schildern (wird beim nächsten Event verbessert) haben wir bis in den Abend hinein auch das zweite Fass geleert UND… 13 Kisten Lapin Kulta unter das Volk gebracht. Dieses Bier kam so gut an, dass völlig fremde Leute an Bord auftauchten und direkt nach Lapin Kulta fragten!?! Da haben wohl einige Leute probiert und sind auf den Geschmack gekommen.

Einhellige Meinung:
Lapin Kulta ist ab sofort in ausreichender Menge auf jedem Event mit dabei.

Als Highlight an diesem Tage und Schauspiel für die Besucher an der Kaimauer fand bei uns an Bord eine feierliche Zeremonie statt. Einige der Crewmitglieder erhielten ihre verdiente Beförderung. Dieses natürlich standesgemäß mit unserem goldenen Marinesäbel und Wechsel der Schulterstücke im Knien durch den 1. Offizier. Jede einzelne Beförderung wurde mit Beifall der Zuschauer honoriert. Die Zeremonie wurde durch einen Salutschuss abgeschlossen.

Auch am Abend haben wir in Teamarbeit mit dem Rostocker Partyturm noch einige Salutschüsse abgefeuert, die von der Menschenmenge bejubelt wurden. Auch der DJ hat toll mitgespielt und uns häufig über Mikrofon angekündigt.

Copyright NUOLI 12 e.V.Um 23.00 Uhr dann das Wismarer Feuerwerk. Unsere Besucher haben das Feuerwerk von unserer NUOLI 12 aus genossen… natürlich mit einem Lapin Kulta in der Hand.

Absolut entkräftet haben wir um 1.00 Uhr nachts die Ketten vor den Eingang gehängt und zusammen noch einen „Absacker“ getrunken. Natürlich war die Nacht für einige ja erst angebrochen und sie machten sich auf die Suche nach noch mehr Party. Anstatt einer Party sind sie in der Kneipe „Fellfresse“ gelandet. Ein wirklich interessantes Etablissement. Ein Ort wo Frauen im Vollrausch vom Barhocker fallen, es keinen kümmert, wenn ½ Liter Biergläser umfallen oder wenn sich Gäste ihr eigenes Kopfkissen mitbringen, um sich in der Kneipe hinzulegen. Auch eine Frau, die Ihren Ehemann kräftig verdrosch und ihm sein Geld abnahm, damit er nicht so viel versaufen kann, erregte kaum das Interesse der anderen Gäste. Vielleicht deshalb, da jeder Schein den sie ihm aus der Tasche zog, in der Kneipe umherflatterte und alle Gäste die herumliegenden Scheine einsackten.

Der Morgen danach… Sonntag 8.50 Uhr, schmerzende Füße, Schwindelgefühl, Stimme weg! Das waren die ersten Eindrücke der Mannschaft am Sonntagmorgen. Nach einem Becher Kaffee und einer Zigarette ging es dann aber zum Frühstücken. Vorbei an leckerem fangfrischen, geräucherten Fisch ging es in ein ordentliches Frühstücksrestaurant. Schnell das Kapitänsfrühstück geordert ließen sich alle auf den Stühlen -noch etwas kaputt- nieder. Die Stimmung hob sich, als Kaffee und Frühstück recht schnell fertig waren. Für knapp 5 Euro eine gute Portion.

Hauke gab das OK um ca. 13.00 Uhr die Maschinen anzuschmeissen und wir beschlossen die letzten 2 Stunden kein OpenShip mehr zu machen, sondern nur noch Einzelführungen. Das haben auch noch einige Gäste genutzt und wir bekamen sogar noch Besuch von einigen Bekannten. Somit hatten wir die Zeit bis zum Ablegen noch gut nutzten können.

Das Ablegemanöver hat bestens geklappt und wir verabschiedeten uns standesgemäß mit einem Salutschuss aus unserem 40mm Geschütz.

Copyright NUOLI 12 e.V.Auf dem Weg nach Neustadt kam uns dann die Poeler Kogge „Wissemara“ entgegen und wir haben dann noch das Feuerschiff „Fehmarnbelt“ und die Kogge „Lisa von Lübeck“ überholt. Selbstverständlich haben wir für unsere neuen Freunde Aufstellung an Deck genommen und uns mit Horn und Gruß verabschiedet. Die Wissemara antwortete zu unserem Gruß mit einem Salutschuss aus der Bordkanone.

Das prophezeite schlechte Wetter blieb aus und wir hatten noch einen tollen Törn nach Hause.

Wismar… wir kommen wieder!